Einblick in die Chlaussammlung von Erwin Schatzmann

Donnerstag 7. Dezember, 19 Uhr Erwin Schatzmanns Chlaussammlung Wir lassen wir den Klaus aus dem Sack und treffen uns zu einer Chlaussammlungs-Besichtigung von und mit Erwin Schatzmann, der seit Jahren Darstellungen in Postkartengrösse des Samichlaus sammelt und gestaltet. Interessierten Kläusen steht die Türe ab 18 Uhr offen. Da die Plätze beschränkt sind, empfehlen wir zu…

→ weiterlesen

Silvia Popp: Insel Institut präsentiert POOL PARTY am 9.11.2017

Donnerstag, 9.11.17 ab 18:30 Uhr Insel Institut präsentiert: POOL PARTY Das Insel Institut erforscht Inseln, die keine geschlossenen Einheiten sind, sondern sich immer auf ein Anderes beziehen. Im kunstkasten Winterthur zeigt das Institut diesen Herbst Flagge und sucht Kontaktaufnahme. Im salonsophie wird für einen Abend das passende Setting bereitgestellt: ein Pool. Denn Inseln sind von Wasser…

→ weiterlesen

„Touch the Silence“: Workshop mit Pantomime Carlos Martinez am 23.9.2017

Einen Nachmittag widmen wir uns dem Ausdruck ohne Worte. Mit Carlos Martinez, dem spanischen Meister der Mimik und Gesten, der seine Geschichten von der Bühne direkt ins Herz der Zuschauer zaubert, entdecken wir die Ausdruckskraft unseres Körpers. Von Kindheit an lernen wir, zu sprechen, zu schreiben und zu lesen, doch nur selten werden wir gelehrt,…

→ weiterlesen

Selbstversorgung mit Salat und Gemüse – ohne Garten: Workshop am 26.8.2017

Jeden Tag frischen Salat und Gemüse, zuhause gepflückt – das möchte ich auch! Wie es auch ohne Garten möglich ist, zeigt der Architekt und Designer Antonio Scarponi in seinem Buch ELIOOO. Er sagt dazu: “Ich habe dieses Gerät entworfen, damit es für jedermann möglich ist, mit einfachen IKEA-Boxen und den Anweisungen im Buch, eigenes Essen anzubauen….

→ weiterlesen

Frühlings-Salonsophieren

Der Frühling ist explodiert! Die herrlich duftenden Glyzinien laden auf den Balkon ein, das frische Grün und die Blütenpracht ziehen an jeder Ecke die Aufmerksamkeit auf sich. Es lockt nach draussen – und darum hier ein paar Möglichkeiten, wo man dabei auch noch vorbei schauen könnte 🙂 Ich freue mich auf eine weitere Runde Salonsophieren…

→ weiterlesen

Maibummel – Ateliermarathon vom 11.-14. Mai 2017

Cath Brophy, Sanna Heikintalo, Katarina Holländer, Monika Walser und “Save me I’m Wild” bringen während dem Ateliermarathon zum Thema “Maibowle” die Salonsophie-Räumlichkeiten zum Erblühen – wir freuen uns auf Waldmeisterduft und inspirierende Begegnungen! Die Öffnungszeiten vom 11.-14. Mai sind am Do 17-21h, Fr 17-22h, Sa 14-21h, So 10-18h. Vom 11.-14. Mai laden weitere Ateliers und Ausstellungsräume…

→ weiterlesen

Braunvieh und Zebu zwischen Zuckerrohr und Mango

Wir freuen über das einjährige Bestehen des Affspace in Bern – www.affspace.ch, ein mit der Salonsophie-Idee befreundeter Ort. Am 27. April ab 18 Uhr wir ein Abend Brasilien gewidmet sein, und ich freue mich auf angeregte Gespräche – von Braunvieh bis Zebu, Zuckerrohr und Mango, und über die Herausforderung ökologisch und sozial nachhaltiger Entwicklung im steten…

→ weiterlesen

of colours and patterns

of colours and patterns… almost everybody and everything is immigrant in this country: its people, its fruits, animals and plants. they all contribute to its adorable mixture! (see also this great corona ad: https://www.youtube.com/watch?v=CnG4fEqH-pg&sns=em)  

→ weiterlesen

my home is…

I love to be in different parts of the world. And it rarely feels like „travelling“ to me, it feels like living. Moving around, sharing with people who live in different locations, cultures, languages… different situations and quarters of life. It is not that I don’t go on holidays – but it doesn’t feel like…

→ weiterlesen

Unterschiedliche Schmelzpunkte im Tiegel

Aktuell fallen mir naturgemäss Nachrichten aus Brasilien besonders auf, und die Lektüre der Geschichten von Schweizer Auswanderern aus dem 19. Jh., zu denen auch Geschwister meiner Vorfahren zählten, hat mich oft noch fast bis in den Schlaf begleitet. Wie wenig hatte ich davon gewusst, was den hungernden Landsleuten versprochen wurden, wie sie sich für die…

→ weiterlesen

O Brasil – ein Land im Kopf

Brasilien – ein Land in meinem Kopf. Die Heimat meiner Cousins, wohin das Flugzeug sie wieder mitnahm, nachdem sie am Flughafen unserem Blick entschwanden. Grosse Städte gab es da, weites Land, und viele arme Leute. Kaffee und Zuckerrohr-Melasse, Edelsteine und mehr brachten sie mit. Aber das liebste Geschenk vom Onkel war in der Schweiz gekauft:…

→ weiterlesen

Wunder-bare Momente

Miguela Tamó, "linge" 2016, Limoges-Porzellan

Es gibt zwei Arten sein Leben zu leben: entweder so, als wäre nichts ein Wunder, oder so, als wäre alles eines. (Albert Einstein) Herzlichen Dank – an alle, die 2016 mit-salonsophiert haben! Es war inspirierend, bereichernd, erweiternd, lustig, nachdenklich, und es gab Platz für alle Facetten des Erlebens, Teilens und Austausches. Das Experiment des „Türöffnens“ wurde…

→ weiterlesen

Giving Thanks

Today is called Thanksgiving. I like that. Not because of Turkey, food and drink. I like it for people, friends, nature, for all that contributes to moments of joy. And also for people and things who sometimes disturb or lessen joy and invoke anger, fear or sadness, and that make us feel vulnerable. Interacting with all…

→ weiterlesen

A Nonbeliever’s Case for the Bible: How a Secular Reading of Scripture Enlarges Our Experience of Beauty, Morality, and Transcendence

„The special virtue of the biblical myth is its recognition of the ineluctability of human suffering and the possibility of human speech: from the first chapter, the metaphors of the Bible speak to our knowledge of mortality, and they do so by offering us a still-unrivaled cast of characters. They show us recognizable people making…

→ weiterlesen

Fazenda Suissa – vom Toggenburg in den Urwald, 1922

Ein Fenster zur Vergangenheit: Für Brasilien ist 22 das Jahr der Befreiung –  1822: politische und territoriale Befreiung von Portugal –  1922: kulturelle Befreiung von den europäischen Vorbilder. „Vom 11.bis zum 18. Februar des Jahres 1922 haben die Künstler des „Movimento Modernista“ (Modernistische Bewegung) mit Unterstützung der „Kaffee-Baronen“ – wie man die Unternehmer aus dem Inneren…

→ weiterlesen

Abende mit Erwin Schatzmann

Salonsophie-Abende mit Erwin Schatzmann 7. November: Atheistische Bibelstunde – vom Wert des einflussreichen Buches 14. November: “Meine Worte sind wie Sterne” – Reden der Indianer-häuptlinge 21. November: aus dem Leben von Jakob Stutz (1801-1877) – der “Oscar Wilde des Zürcher Oberlandes” Jeweils Vortrag/Lesung von Erwin Schatzmann um 19.30 Uhr (ca. 1 Std.), offen bis 22…

→ weiterlesen

Sunday Read: I Am Multitudes

We are not alone. We have never been alone. We are possessed. Our inner demons cannot be cast out, because they did not move in and take possession: they were here before us, and will live on after us. They are invisible, insidious and exist in overwhelming numbers. They manage us in myriad ways: deliver…

→ weiterlesen

Auf Spuren von Einwanderern in Brasilien – dem Fernweh folgen

O Brasil! Im Januar wird dem Fernweh nachgegeben, auf den Spuren früherer und heutiger Einwanderer und ihren Spuren – in Kultur, Kunst und Architektur, zwischen Sao Paulo, Iguaçu, Fazenda Suissa und Umgebung, Belo Horizonte/ Inhotim, und wer weiss, vielleicht sogar Pantanal/ Araras Eco Lodge, Pantanal, Brazil. Wie alles begann: „Nach den ersten Rodungen im Jahr 1922 wurden gleich verschiedene…

→ weiterlesen

Grenzen: angrenzend, oder das Ende der Welt

Reflektieren über Grenzen… und daraus möglicherweise entstehende Projekte… La frontiera che rende stranieri: „Oltrepassare la frontiera, muta anche il carattere di un individuo: al di là di essa si diventa stranieri, emigranti, diversi…“ Piero Zanini oder auf Deutsch: Die Grenze, die uns fremd macht: „Beim Überqueren der Grenze verändert sich auch der Charakter eines Individuums:…

→ weiterlesen

Pausen !

Warum sich Zürich bis 1960 mit Quick-Lunches schwertut Zweistündige Mittagspause unter Denkmalschutz aus der NZZ Sommerserie „Pause in…“ „Bei den Briten gehört sie längst zum Alltag: die 45-minütige Mittagspause. In der Schweiz gilt sie bis 1960 als umstritten. Wirte fürchten um Einbussen, Psychologen sehen den Mittagsschlaf in Gefahr. Schnell geht es nicht. Zu bedrohlich ist…

→ weiterlesen

How to celebrate a day

What’s the best way to „celebrate a day“? I believe there are as many possibilities to celebrate as there are days to live… so, I pick each day, look at it carefully, and then chose how to celebrate this very instant, very active, very passive, with friends, in a crowd, or all by myself…

→ weiterlesen

Sonntagsgedanken

was ich eigentlich tun möchte… darüber wollte ich vor einer stunde einen text schreiben. einfach so, für mich, um mich zu zentrieren, aufs wesentliche zu fokussieren, an einem sonntag nachmittag. ich habe mich sofort an den computer gesetzt – ohne dem staubsaugen, küche aufräumen oder sonstigen aktivitäten den vortritt zu geben. und habe dann erst…

→ weiterlesen

Dämmerung

Im schummrigen Licht in den Wirrungen der Reflexion zwischen drinnen und draussen von warm bis kalt. In den Zwischentönen steckt die Fülle die unbequeme, wundersame unergründliche Lebenskraft.

→ weiterlesen

between

it feels like meditation between the years suspended in the air it could go on forever and yet – not still. as if the clock has stopped. what moves is invisible – still. it will show when ready to be seen.

→ weiterlesen

genug

genug. ich bin genug. ich habe genug. welche ruhe. welche freiheit. das feuer brennt und wärmt. es ist mit sich zufrieden. fürs neue jahr bin und habe ich genug. nicht zu viel, nicht zu wenig. stimmig. einfach. alles. genug. Image by Maira Kalman from her Book “The Principles of Uncertainty”

→ weiterlesen

Türen

türen zu weiten, unbekannten räumen die ich entdecken möchte – und die mich doch fürchten. in denen man sich finden oder auch verlieren kann… (juni 2014) ********************************* verletzlichkeit lässt sanftheit zu nähe, und liebe aber auch schmerz und angst und schmerz und angst hinter der angst liegt die nähe die wärme die menschlichkeit verbundenheit (dezember…

→ weiterlesen

Licht und Schatten

reden, schweigen das rauschen von stimmen, von blättern im wind, des fliessenden wassers. das innehalten, die windstille, das grosse schweigen. der wechsel vom einen zum andern, von der bewegung zur ruhe, aus der stille in die bewegung. teilhaben und reflektieren, den strudel und sturm erleben, die leere aushalten. reise nach unbekannt das aufbrechen bricht auf,…

→ weiterlesen

Pre-Christmas Intensity

sometimes it all comes together. frequently before christmas… the air has a special quality. it is dense – with hopes, expectations, happiness and sadness, wanted and unwanted emotions. many would call it stressful and tiring, as duty and joy compete for space these days. yet, how much life and aliveness lies just in this. it…

→ weiterlesen

Shell

it protects me. it is cosy inside. pleasant form outside. nicely divided. but, i can’t see out, and others don’t see in. is there an opening? is it worth it? it is dangerous, to be without protection. anything could happen. my soul might get lost in the surrounding ocean. will it dissolve? will it be…

→ weiterlesen

Flowers

the old lady with the flowers standing at the windy corner her little bunch of flowers carried from her garden in her hands half-looking at passers-by tired. and ashamed. and tired and ashamed are the passers-by avoiding eye-contact throwing a coin afraid to touch the flowers as if it was them that carried all the…

→ weiterlesen

Selma das Schaf 

Contemplating life and enjoying the view.        >>> Es war einmal ein Schaf… das frass jeden Morgen etwas Gras… lehrte bis mittags die Kinder sprechen… machte nachmittags etwas Sport… frass dann wieder Gras… plauderte abends etwas mit Frau Meier… schlief nachts tief und fest. Gefragt, was es tun würde, wenn es mehr Zeit hätte,…

→ weiterlesen