Willkommen!

Raum zum Sein, Denken, Lesen, Schreiben, Pause machen, Tee trinken; für Inspiration oder Leere, Tun oder Nichtstun – zum Salonsophieren*.

Mitten in der Stadt, steht er nach der Winterpause an den folgenden Montagen von 14-19 Uhr offen:
27. Februar*, 6. März, 13. März, 20. März, 27. März* 2017
* an diesen Tagen mit einem einfachen Salonznacht ab 18 Uhr, offen bis 22 Uhr

Ein Ort für Begegnungen, Austausch, Innehalten – oder eben, einfach Sein.

*Salonsophieren: Zusammensein und Philosophieren in einem gemeinschaftlichen Raum, dem Salon. In der Philosophie (griechisch φιλοσοφία philosophía, latinisiert philosophia, wörtlich „Liebe zur Weisheit“) wird versucht, die Welt und die menschliche Existenz zu ergründen, zu deuten und zu verstehen.

Den Augenblick immer als den höchsten Brennpunkt der Existenz, auf den die ganze Vergangenheit nur vorbereitete, ansehen und genießen, das würde Leben heißen!
Friedrich Hebbel, 1813-1863

Weitere inspirierende Gedanken & Orte, und ein in Entstehung begriffener Blog.

Organisatorisches: Da Salonsophie über kein Budget verfügt, sind Unterstützungen in Form von Mithilfe, Naturalien oder Franken willkommen. Vor Ort steht jeweils ein Kollekten-Gefäss, Richtgrösse pro Besuch nach Möglichkeit um Fr. 10.-.